News

Vorbereitung der Zucht- und Reisetauben für eine erfolgreiche Paarung

Von Tierarzt Burkard Sudhoff

Wenn Sie erfolgreich züchten möchten, so sollten sich Ihre sudhoff-fachartikelTauben auch in einer optimalen Verfassung befinden. Um dies zu gewährleisten muss neben einer gehaltvollen Ernährung auch der Gesundheitszustand überprüft werden. Dies geschieht durch Untersuchung von Kotproben und Untersuchung der Tauben selbst. Die Kotprobe sollte unbedingt auf Würmer und Kokzidien, Salmonellen und Coli sowie in einer erweiterten Untersuchung auch auf Chlamydien hin untersucht werden. Die Abstriche werden auf Trichomonaden und Hexamiten sowie bakterielle Infektionen der oberen Atemwege hin untersucht. Sollten Infektionen nach-gewiesen werden, so sind diese teils vor der Anpaarung oder später dann auf den Eiern zu behandeln. Gerade die Behandlung der Trichomonaden, welche oftmals auch ohne Untersu-chung durchgeführt wird, gibt häufig Anlass zur Diskussion. Alle verfügbaren Medikamente gegen Trichomonaden, in Deutschland zugelassen sind (Ridzol und Chevicol sowie Spartrix), stehen im Verdacht kanzerogen und mutagen zu wirken. Deshalb sollten diese Medikamente erst nach der Eiablage angewandt werden – oder mit einigem zeitlichen Abstand vor der Anpaarung. Das sehr beliebte Metro-Flüssig mit Wirkstoff Metronidazol, wirkt experimentell ebenfalls mutagen und karzinogen. Die Trichomonadenwirksamkeit des Metro ist sogar eher als schwach zu bezeichnen und deshalb eignet sich Metro-Flüssig auch nicht besonders gut zur Frühjahrsbehandlung. Viel verlustreicher als die Trichomonaden- verlaufen die Salmonellen-Infektionen. Auch wenn wir seit 1993/1994 einen gut funktionierenden Impfstoff gegen die Salmonellen (Parathyphus) zur Anwendung bringen, kommen gerade in Zuchtbeständen häufig latente Salmonelleninfektionen vor. Diese latenten Infektionen müssen mittels Kotprobe ausfindig gemacht werden um dann einer gezielten Therapie unterzogen zu werden. Die häufig durchgeführte „vorbeugende Salmonellen Behandlung“, zum Beispiel mit „Para-Stop“ ist wenig wirksam, da die heutigen Salmonellenstämme gegen den Wirkstoff in hohem Maße resistent sind. Erschwerend kommt hinzu, dass die Wirkstoffkonzentration zu niedrig ist und die Therapiedauer in der Regel auch noch zu kurz gewählt wird. Coli Keime bleiben oft unerkannt und führen dann bei der Jungtieraufzucht zu einem akuten Ausbruch mit wässrigem, stinkenden Durchfall und mangelnder Entwicklung der Jungtiere.

Ab etwa drei Wochen vor der Anpaarung wird dann auf eine eiweißreiche Fütterung umge-stellt und den Tauben regelmäßig Zuchtvitamine (Vitamin A D3 E + K) über das Futter verabreicht. Die Zuchtvitamine von Tierpharmazeutika Sudhoff sind im Winter und Frühjahr besonders wichtig, da die natürliche Sonnenbestrahlung noch gering ist und somit die Eigen-produktion der aktiven Vitamine nicht ausreicht. Neben den Zuchtvitaminen empfehle ich die Gabe von C-Phos um die Mineralstoffversorgung zu optimieren. Zur Verbesserung der Zucht-erfolge sollte bei den Zuchttauben, nicht aber bei den Reisetauben, eine Tageslichtverlänge-rung durchgeführt werden. Diese sollte optimalerweise in den frühen Morgenstunden, so ab etwa 4.00 Uhr morgens, erfolgen. Nachmittags lassen sie die natürliche Dämmerung auf die Tauben wirken. Eine Tageslichtverlängerung in den Abend hinein ist weniger effektiv, da die Tauben die Dämmerung bereits mittags wahrnehmen und es durch das Kunstlicht zum Abend hin zu unnötigem Stress vor der Nachtruhe kommt. Da die Tageslichtverlängerung auch zu einem vorzeitigen Einsetzen der Mauser führt, sollte diese bei den Reisetauben nicht durchgeführt werden.
Die Aufzucht der Jungtiere verursacht erhöhte Bedürfnisse an die Elterntiere. Zuchttauben deren einzige Aufgabe darin besteht Jungtiere aufzuziehen, kommen mit dieser Aufgabe zumeist gut klar. Reisetauben dürfen aber auf keinen Fall durch die Aufzucht der Jungtiere geschwächt werden. Aus diesem Grund ist eine zusätzliche Gabe von Aufzuchthilfe für züchtende Reisetauben notwendig. Die Aufzuchthilfe der Tierpharmazeutika Sudhoff ist perfekt auf diese erhöhten Bedürfnisse abgestimmt. Hohe Gehalte an schwefelhaltigen Aminosäuren, Polyvitaminen, Spurenelementen, Mineralstoffen sowie Vitalstoffen halten die Form der Reisetauben trotz der Doppelbelastung aus Zucht und Reise hoch. Nur so gelangen die Reisetauben perfekt vorbereitet in die Saison.
Werden Jungtiere von den Reisetauben aufgezogen, so sollte nach dem Absetzen der Jungtiere nochmals eine Kotprobe sowie Kropf- und Kehlgangsabstriche zur Untersuchung eingesandt werden. Probenmaterial kann bei der Firma Tierpharmazeutika Sudhoff und im Online-Shop von www.schlömer-lofts.de bezogen werden.