News

SL-Produkte jetzt auch in Belgien

Louis Vangramberen & Frank Scherens – ein beeindruckendes Taubenimperium!

Vangramberen-1 An der Spitze stehen die schwarzen Tigerschecken
Wer kennt ihn nicht? Er gehörte zu den wahrscheinlich bekanntesten belgischen Versteigerern und Journalisten im Taubensport. Die Rede ist von Louis Vangramberen. Der Name ist seit Jahrzehnten ein Synonym für erstklassige Brieftauben – made in Belgien. In den Glanzjahren des belgischen Taubensports versteigerte er Tauben von den berühmtesten Züchtern wie Verstraete, Engels, Thone, Imbrecht, Dr. Peeters, Vandermaelen, Desmet-Matthijs, Slaets, Igo und Daniel van Ceulebroeck und viele mehr. Über 25 Jahre war Louis  Redakteur der bekannten Zeitung „De Belgische Duivensport“. Er ist in seiner Laufbahn auf jedem Topschlag ein- und ausgegangen. Sämtliche As-Tauben gingen in dieser Zeit durch seine Hände.  Es ist eine sagenhafte Geschichte, auf die man heute gerne zurück blickt.

Der Mensch Louis Vangramberen
In seiner Laufbahn war er nie ein Mensch, der sich auf seinen Lorbeeren ausgeruht hat. Sein Lehrmeister im Taubensport war seinerzeit Stan Raeymakers aus Emblem. Die Tauben aus dieser Goldmine waren es auch, die den Grundstein in der aktiven Brieftaubenkariere von Louis Vangramberen und Georges Vanroosendael † setzten. Die Basistauben waren „Chanel“ x „Jose“. In dieser Zeit wurde der 1. national Bourges (Weibchenliste), 1. Gouden Vleugel Barcelona (mit einem Weibchen) und 48 erste Preise von 100 bis 1000 km, alleine im Jahre 1995 gewonnen.

Umzug in die Wallonie im Jahre 2006
In der Wallonie fand Familie Vangramberen ein geeignetes Grundstück, auf dem genügend Platz für einen Neubau und einer großartigen Schlaganlage zur Verfügung stand. Trotz des hohen Alters über 60 Jahre, entschloss sich Louis und seine Frau Jose, diesen großen Schritt zu gehen. Auf dem gleichen Grundstück entstand auch das Eigenheim von Tochter Karen und Schwiegersohn Frank Scherens. Das neue Domizil befindet sich seither in Pietrain /Jodoigne, nicht weit von der Stadt Lüttich entfernt. Genau hier in der ländlichen Ruhe, wurde eine neue Taubenrasse geformt, die heute weltweit für Furore sorgt.

Vangramberen-3

Methodik und Unternehmensgeist
Gäbe es mehrere Männer seines Kalibers, dann würde der Taubensport heute ein fortschrittlicheres Gepräge erhalten. Louis Vangramberen hat sich nie ausgeruht, es ging immer weiter. Hier am neuen Standort entstand schließlich die „Pietrain-Taube“. In Deutschland sind diese Tauben als „Tigerschecken“ bekannt.  Die Namensgebung „Pietrain“ stammt von den „Pietrain Schweinen“, diese sind erkennbar an der schwarzen und weißen Färbung ihres Fells. Louis hatte zwar schon lange reinweisse Brieftauben gezüchtet, doch reizte ihn die Herausforderung etwas Neues zu probieren. Um schwarze Pigmente ins Federkleid zu bekommen, wurde zunächst auf Tauben von Alfons Slaets (Linie: „Zwarte Panther“ von Raoul und Xavier Verstraete) zurückgegriffen. Von seinem deutschen Freund Kurt Pretzner bekam Louis Tauben aus der Linie des „De Zwarte Eijerkamp“ und „Black Label-Goldrush“). Das waren Tauben von Weltklasse! Diese Tauben wurden weitgehend mit den weißen Tauben aus „Witte Koning Albert“ und „Witte Louis“ (Matadoren-Taube auf der DBA 2007) gekreuzt. Mit diesen Verpaarungen war die neue „Pietrain-Taube“ geboren. Eine neue Erfolgsgeschichte begann.

Auch die Leistungen können sich sehen lassen!
Die Farbe sagt natürlich nichts über Qualität. Mittlerweile treffen Erfolgsmeldungen von begeisterten Züchtern aus vielen Ländern ein, dabei ist der 2. Platz beim FCI-Flug in Ungarn nur Nebensache. Aufsehen erregte die Meldung des polnischen Züchters Robert Henkel, der einen Tigerscheck nach Barcelona einkorbte und ihn als erste Taube in Polen 2011 von Barcelona konstatierte. Ganz aktuell erreichte Louis eine Erfolgsmeldung aus Polen. Der Züchter Zbignieuw Boguski aus Szcytno (Region Masuren) gewinnt am 8. Juni 2013 gegen 2.680 Tauben (520 km) den 1. Konkurs. Auch fliegen die „Tigerschecken“ sehr gut beim dortigen Oberbürgermeister Waldemar Trochhimiuk.
Es wird deutlich, dass die „Tigerschecken“ fortan Erfolgsgeschichte schreiben.

Vangramberen-2

Professionelle Betreuung mit SL-Produkten
Die Zucht stellt an die Tauben und ihren Organismus hohe Anforderungen, denen in jeder Phase gezielt Rechnung getragen werden muss, wenn sich der Nachwuchs optimal entwickeln soll. Die Jungtieraufzucht muss vom Züchter sorgfältig beobachtet und mit der entsprechenden Versorgung begleitet werden.
Ein hervorragendes, rein pflanzliches Produkt, das sich schon seit vielen Jahren in der Jungtieraufzucht bewährt hat,  ist „Ropa B“. Es reduziert auf natürliche Weise Keime im Darm und kann so dabei helfen, dass krankhafte Keime nicht überhand nehmen. Besonders wichtig für ein gutes Wachstum der Jungtauben sind schwefelhaltige Aminosäuren und Mineralien. Diesem Zweck dienen die Präparate „SL-Ferrum mit Lecithin“ und „SL-Multi-Mineralmix“.  Auf den Schlägen von Louis Vangramberen und Frank Scherens werden diese Produkte während der Jungtieraufzucht drei- bis viermal pro Woche eingesetzt. Dies bewirkt einen optimalen Knochenaufbau und ein gutes Wachstum bei den Jungtieren.
„Die Jungtauben entwickeln sich prächtig und bekommen ein seidenweiches Gefieder“, so Louis Vangramberen.